Naturpark Raab

Der Dreiländernaturpark Raab Örség Goričko ist der südlichste von den sechs Naturparken des Burgenlandes. Die österreichische Seite des Dreiländer-Naturparks ist geprägt durch eine besonders vielfältige Kulturlandschaft. Dieses Gebiet erstreckt sich vom Neuhauser Hügelland über das Doiber- und Raabtal bis zu den Henndorfer Bergen und endet am historischen Schlößlberg in Mogersdorf. Der Verein zur Förderung des Naturpark Raab : bestehend aus den sieben südlichsten Gemeinden des Burgenlandes : hat sich zum Ziel gesetzt, die landwirtschaftliche Vielfalt, Einzigartigkeit und die kleinstrukturierte Landwirtschaft zu erhalten sowie den sanften Tourismus zu fördern. Der Reichtum an Natur und kulturellem Erbe soll der hier ansässigen Bevölkerung und auch den Gästen näher gebracht werden.

Eine besonders idyllische Art der Naturerkundung ist die Fahrt mit dem Kanu. Man braucht natürlich keine sportliche Erfahrung : von Wildwasser ja keine Spur! Dank und ausführlicher Einführung in die Paddeltechnik und fachkundiger Begleitung bewältigen sie ein paar kleine „Stromschnellen“, die die Fahrt abwechslungsreich machen. Je nach Fließgeschwindigkeit des Flusses geht es ca. eine Stunden eher gemächlich dahin.

Eine Alternative zur Raab ist die Lafnitz. Auch dort werden vom Naturpark Raab. Paddeltouren angeboten. Die Lafnitz-Strecke hat viele Mäanderbögen, sie ist etwas länger (zwei bis zweieinhalb Stunden) und das Wasser ist tiefer. Hier kommen auch sportliche Gäste auf ihre Kosten.

Nicht nur die Kanufahrt auf der Raab und Lafnitz ist ein unvergessliches Erlebnis. Unter dem Motto „Natur erleben : Natur begreifen“ hat der Naturpark Raab dreißig verschiedene Erlebnisangebote für Gäste jeden Alters anzubieten.

Das Obstparadies in Neuhaus am Klausenbach zeigt uns alles zum Thema Apfel bis hin zu einer Saft oder Mostverkostung. Sehr beliebt sind auch die Nachtwanderungen, die vom Schloss Tabor zur Burgruine nach Neuhaus führen. Am Lagerfeuer werden Gruselgeschichten erzählt. Manche wollen im Mondlicht sogar schon den Burggeist erspäht haben.

In Mühlgraben kann man am Lebensweg oder Wildwechsel bei einer Rundwanderung viel über Wasser, Wald und Wild lernen.

In der Jostmühle in Minihof-Liebau erfahren sie alles Wissenswerte vom Korn bis zum Brot.

Auf den Spuren der Römer wandert man in Rax und St. Martin, wo man mit dem mehrtägigen Ritual eines römischen Begräbnisses vertraut wird und römische Hügelgräber besichtigen kann. Kinder können diese Wanderung in römischer Kleidung erleben. Für Erwachsene gibt es die Möglichkeit, den römischen Honigwein Mulsum zu verkosten.

Um die Geschichte geht es auf dem Friedensweg in Mogersdorf, wo die Türkenschlacht von 1664 genau dokumentiert ist. Hier wird nach alter Tradition am Lagerfeuer türkischer Kaffee gekocht und man kann sich im Turbanbinden üben.

Kontaktadresse

Naturpark Raab
Erlebniswege und Kanutouren
Kirchenstrasse 4
8380 Jennersdorf